Aktivitäten

25. bis 28. September 2018

Grenzen der Demokratie/Frontiers of Democracy: 27. Kongress der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Mit Unterstützung des Arbeitskreises werden vier Panels auf dem DVPW-Kongress 2018 stattfinden. Proposals können bis 31. Januar 2018 direkt bei den jeweiligen OrganisatorInnen der Panels eingereicht werden:

Michael Hein/Oliver W. Lembcke: An den Grenzen der Demokratie: Verfassungsgerichte als letzte Hoffnung?

hein_lembcke_verfassungsgerichte_als_letzte_hoffnung_kongress2018

Stefanie Hammer/Verena Frick: Totgesagte leben länger. Die Krise der Demokratie und der Religion

hammer_frick_krise_der_demokratie_und_der_religion_kongress2018

Anna Fruhstorfer/Eugénie Mérieau: Constitutionalism without democracy

fruhstorfer_merieau_Constitutionalism_without_Democracy_kongress2018

Annette Förster/Matthias Lemke: Normalisierung der Grenzüberschreitung. Terrorismusbekämpfung durch Demokratien im Ausnahmezustand

förster_lemke_ Normalisierung_der_Grenzüberschreitung_kongress2018


22. bis 24. März 2018

Politik, Religion und Ethik — Auf der Suche nach der guten Ordnung: Tagung des Arbeitskreises „Politik und Religion“ in Kooperation mit dem AK „Politik und Recht“, Katholische Akademie Berlin

Organisation: Dr. Stefanie Hammer (Erfurt)

In der Frage nach dem guten Leben und der entsprechenden Ordnung, die dieses ermöglichen soll, treffen sich Politik, Ethik und Religion. Während Politik Entscheidungen auf der Basis von Machtverhältnissen herbeiführt, stellen Ethik und Religion normative Maßstäbe zur Verfügung, die helfen sollen, diese Entscheidungen entsprechend zu bewerten bzw. zu legitimieren. Dazu bedarf es jedoch deren Unabhängigkeit. Ob eine politische Ethik, ebenso wie eine politische Religion, dies leisten kann, gilt es genauso zu hinterfragen wie die Rolle des Rechts in dieser Dreiecksbeziehung.

Eine Übersicht über vergangene Aktivitäten des Arbeitskreises erhalten Sie hier.