Über uns

Recht als Gegenstand der Politikwissenschaft

Moderne politische Ordnungen sind auf das Zusammenwirken von Recht und Politik angewiesen. Das positive Recht als handlungsleitende Institution ist sowohl auf staatlicher Ebene als auch jenseits nationalstaatlicher Grenzen für eine Vielzahl politischer und gesellschaftlicher Akteure ein zentrales Steuerungsmedium. Gleichzeitig und gerade deswegen werden das Recht und das Rechtssystem von Akteuren politisch gestaltet und strategisch genutzt: In jeder Phase der Rechtsetzung und Rechtsanwendung herrscht Streit über Ausgestaltung, Auslegung und Auswirkung von Rechtsnormen, beflügelt durch die allgegenwärtige Diskrepanz zwischen formaler Rechtsgeltung und faktischer Rechtswirklichkeit.

Zur Entwicklung des Arbeitskreises

Dieser notwendig politischen Dimension des Rechts widmet sich seit 2013 der Arbeitskreis »Politik und Recht« der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft. Er will all denjenigen, die im Querschnittsbereich von Politik und Recht forschen, ein organisatorisches Dach innerhalb der DVPW geben. Dass diesem Anliegen auch ein tatsächlicher Bedarf entspricht, zeigt die Entwicklung, die der Arbeitskreis in den vergangenen Jahren genommen hat: Bereits als Themengruppe sind zahlreiche Veranstaltungen und Tagungen organisiert worden (→Aktivitäten). Mit Beschluss des DVPW-Vorstands vom März 2017 ist unsere Gruppe zum Arbeitskreis erstarkt.

Intra- und Interdisziplinäre Ausrichtung

Dass das Themenfeld »Politik und Recht« ein ausgesprochenes Querschnittsthema ist, spiegelt sich auch in der interdisziplinären und vor allem intradisziplinären Struktur unserer Mitglieder. Einige sind in der politischen Theorie und Ideengeschichte, andere im Bereich des politischen Systems, des Vergleichs, der Verwaltungsforschung oder der Policy-Analyse beheimatet. Dieser Umstand drückt sich in verschiedenen Kooperationen aus. So hat der Arbeitskreis etwa Tagungen und Panels gemeinsam mit den Sektionen »Vergleichende Politikwissenschaft«, »Policy-Analyse und Verwaltungswissenschaft« sowie »Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland« der DVPW organisiert. In interdisziplinärer Hinsicht hat der Arbeitskreis insbesondere das Gespräch mit der Rechtswissenschaft gesucht. So wurden bisher rund ein Drittel der Beiträge auf den vergangenen Veranstaltungen von Vertretern der Jurisprudenz beigesteuert. Darüber hinaus hat der Arbeitskreis auch institutionell mit der Rechtswissenschaft kooperiert und eine Tagung in Zusammenarbeit mit dem Jungen Forum Rechtsphilosophie veranstaltet.

So erreichen Sie uns

Tagungsideen sind uns herzlich willkommen und können jederzeit an das Sprecherteam gerichtet werden ebenso wie alle Fragen zu Mitgliedschaft, Newsletter und Veranstaltungen:

Dr. Verena Frick [verena.frick(at)uni-erfurt.de]
Stawi Fak., Uni Erfurt, Nordhäuser Str. 63, 99089 Erfurt

Dr. Oliver W. Lembcke [oliver.lembcke(at)uni-jena.de]
IfP, FSU Jena, Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena

Prof. Dr. Roland Lhotta [lhotta(at)hsu-hh.de]
IfP, HSU/Uni der Bundeswehr, Holstenhofweg 85, 22043 Hamburg