Links

Zeitschrift »Recht und Politik«

Recht und Politik richtet sich an alle rechtspolitisch Interessierte. Dabei handelt es sich in erster Linie um JuristInnen und PolitikwissenschaftlerInnen in der Justiz, den Parlamenten und Bundes- und Landesverwaltungen, um Lehrende und Studierende. RuP ist es ein besonderes Anliegen, neben renommierten WissenschaftlerInnen dem Nachwuchs Gelegenheit zu Veröffentlichungen zu geben. Schwerpunkt der Veröffentlichungen in Recht und Politik sind Aufsätze, Buchbesprechungen und Hintergrundinformationen zur deutschen und europäischen Rechtspolitik. Einreichungen für die genannten Rubriken sind jederzeit willkommen.

Zur Homepage der Zeitschrift geht es hier.

Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit

Der Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit (BAR) wurde gegründet, um eine fächerübergreifende Diskussion zu ermöglichen. Er versteht Rechtssoziologie bzw. Forschung zu Recht und Gesellschaft in einem weiten, disziplinübergreifenden Sinn. Angesprochen sind alle, die sich in eigenen Forschungsarbeiten Fragen zur Rechts»wirklichkeit« stellen, d.h. WissenschaftlerInnen ebenso wie fortgeschrittene Studierende aller geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen, die sich im weitesten Sinne mit »Recht« befassen (z.B. Anthropologie, Ethnologie, gender studies, Ökonomie, Politik- und Rechtswissenschaft, Soziologie, Sozialgeschichte und -psychologie, Verwaltungswissenschaften).

Zur Homepage des Arbeitskreises geht es hier.

Blog: Emergency Hypotheses

Die intensive Praxis des Ausnahmezustandes und dessen Folgen sind zentrale Herausforderungen demokratischen Regierens der nächsten Jahren. Der Ausnahmezustand ist zum Dauerzustand geworden: In Frankreich, der Türkei, aber auch in Spanien, Großbritannien, in den USA und auf den Marshall-Inseln sind in Reaktion auf Anschläge, Streiks, Putschversuche, Terrorismus und Klimawandel die politischen Verhältnisse in Bewegung geraten.

Unser Kollege Matthias Lemke bloggt unter emergency.hypotheses.org zu aktuellen Ausnahmezuständen weltweit und zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung um diese Regierungspraxis.